Fahrt nach Wanfried am 7. und 8. November

Der Vorstand hat vor einiger Zeit erfahren, dass es in einer Kleinstadt in Hessen namens Wanfried ähnliche Probleme wie in Monschau mit dem Verfall historischer Gebäude gegeben hat. Wir haben daraufhin beschlossen Wanfried zu besuchen um aus erster Hand zu erfahren wie man dort dieses Problem erfolgreich bewältigt hat.

Wir werden daher am 07.11 nach Wanfried fahren um dort ab 15:00 Uhrim dortigen Bürgerhaus vom Bürgermeister Herrn Gebhard im Bürgerhaus empfangen zu werden. Ab 17:30 wird Herr Rödiger (Bürgergruppe Wanfried) uns in einer Präsentation über die Erfahrungen um das Bürgerhaus berichten.

Nach einer Übernachtung und Frühstück werden wir den Ort besichtigen und dann mittags die Heimreise mit dem Bus antreten.

Wir laden alle Mitglieder und Interessierte Monschauer Bürger zur Teilnahme an dieser Fahrt herzlich ein.

Das Fachwerk-Rathaus von Wanfried. (Imago)

 

Die Stadt Wanfried im Werratal blüht nach dem industriellen Niedergang der Nachwendezeit wieder auf. Auch deswegen, weil es einer Bürgerinitiative in Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung gelungen ist, rund 50 Familien aus dem In-und Ausland nach Wanfried zu locken. Viele lange leerstehende Häuser wurden renoviert.

Am Steuer seines Wagens erklärt Bürgermeister Wilhelm Gebhard, wie das gelang:

„Man muss den Menschen die Angst nehmen vor dem Fachwerk. Die Angst vor der Sanierung und des Umbaus im Fachwerk. Deswegen haben wir ja das Fachwerk-Musterhaus, das jederzeit auch zugänglich ist und auch besichtigt werden kann auf Nachfrage. Dort kann man ja sehen, dass man modern leben kann in einem alten Haus. Mit moderner LED-Technik, mit hellen freundlichen Räumen, mit viel Glas. Man kann also durchaus modern und freundlich leben in einem alten Fachwerkhaus.“

Die ersten, die den Charme der leer stehenden Fachwerkhäuser in der osthessischen 4000 Einwohner-Kleinstadt unmittelbar an der Grenze zu Thüringen entdeckten, waren Niederländer. Aber auch Klaus und Margarethe Wagner aus dem Raum Trier schauen sich im Urlaub nun in der Stadt um, weil sie in einer überregionalen Zeitung gelesen haben, dass Wanfried Neubürger mit offenen Armen aufnimmt. Das Paar aus Rheinland-Pfalz ist angetan: „Es ist ein schönes mittelalterliches Städtchen, ursprünglich erhalten, viele Gebäude sind noch im Fachwerkstil, sehr schön.“

Weitere Links

https://www.deutschlandfunk.de/neue-wanfrieder-buerger-keine-angst-vorm-fachwerk-100.html

https://www.deutschlandfunkkultur.de/wanfried-in-hessen-eine-kleinstadt-entkommt-dem-100.html