Wochenspiegel Monschau 03.03.2021 9. Woche Seite 12

Monschaus Haller von Gestrüpp befreit

Monschaus Haller von Gestrüpp befreit

Monschaus Haller von Gestrüpp befreit

Monschaus Haller ist das älteste Befestigungsbauwerk aus dem 13. Jahrhundert in Monschau, er steht auf dem steil abfallenden Felsen des Rahmenbergs, der von den Tuchmachern im 18 Jahrhundert mit Bruchsteinmauern terrassiert wurde, um dort Rahmen aufzustellen, auf denen die hergestellten Tuche zum Trocknen aufgespannt wurden.

Weil das Gelände immer weiter zu verfallen drohte, entschloss sich im Jahr 2017 eine Gruppe Monschauer Bürger um den Schlossermeister Bernd Maassen, Büsche und Gestrüpp von den Terrassen zu entfernen, es einzuzäunen und die Pflege 3 Ziegen zu überlassen. So können seitdem die freigelegten Terrassen des Bodendenkmals Rahmenberg wieder von Weitem gut erkannt werden.

Auf diesen Terrassen wurden bereits im Herbst 2020 von der MonEv. GmbH nach alten Zeichnungen konstruierte Eichenrahmen aufgebaut. Auf diese sollen zukünftig im Rahmen eines Kunstprojektes Tücher gespannt werden, die von namhaften Künstlern angefertigt werden.

Der monumentale Haller verschwand, wie der Rahmenberg, in den vergangenen Jahren immer mehr hinter Bäumen, Sträuchern und Gestrüpp. Deshalb entschlossen sich einige Mitglieder der ISG Monschau gem. e.V., die ersten trockenen und warmen Tage im Februar zu nutzen, und den Felsen um den Haller mit Motorsägen und -Sensen freizuschneiden.

Nach gut 70 Arbeitsstunden hat man nun auch vom Haller aus, wider einen atemberaubenden Blick auf die „Stadt im Tal“.

Zurück